Vee Tire Snow Shoe XXL vs. Snow Avalanche

image15Der Sommer kommt und die Snow Shoe XXL müssen weichen, ich dachte mir warum nicht mal einen Winterreifen gegen einen Winterreifen tauschen…..

Nach dem ersten Satz denkst du wahrscheinlich jetzt ist er völlig bekloppt geworden, wer zieht schon freiwillig im Sommer Winterreifen auf und ja ich gebe dir Recht auch ich habe die Idee am Anfang für sagen wir mal unkonventionell gehalten.

Aber mal ganz von vorne, als mich in diesem Winter das Sandman Atacama 197 erreicht hat war ich auf nichts mehr erpicht als sofort den Vee Tire Snow Shoe XXL mit seinen unglaublichen Breite von 5.05 Zoll auf die 100mm Fatlab Felgen zu montieren und damit den dieses Jahr ja üppig vorhandenen Schnee zu perforieren.

Die ersten Meter 2XL

IMG_3995IMG_3988

Als das Rad dann im Januar endlich eintraf gab es kein halten mehr es wurde sofort ein paar weiße (Pure Silica) 2XLer Tubeless montiert und es ging zur ersten Probefahrt in den verschneiten Fürther Stadtwald, eins vorab, so viel Spaß hatte ich im Winter noch nie mit einem Rad.

Der Reifen hat Grip ohne Ende, auch auf vereisten mit Schnee bedeckten “Serpentinen” konnte ich mit blockierten Bremsen kontrolliert durch die Kurven driften, das hatte schon was von Skifahren und macht absolut Süchtig!

Kleine Sprünge mit verschneiten und stellenweise verreisten Landungen gingen Problemlos und man hatte nie Angst weg zu rutschen, das war schon surreal, wenn man 20 Jahre normale MTB´s gewohnt ist.

image29image24

Doch wo viel Grip da auch meist viel Rollwiederstand, auf den ersten Metern hat mich der 2Xl fasziniert da ich von einem Reifen der an die 2 Kilo wiegt und gefühlt doppelt so Breit und Hoch ist wie mein gewohnter Juggernaut Pro (und 2,5 mal so viel wiegt) einen deutlich höheren Krafteinsatz erwartet hätte um vorwärts zu kommen, das heißt aber nicht das er wirklich leicht rollt, nur im Verhältnis zu seinem Grip und Gewicht ist der Rollwiederstand beeindruckend niedrig.

Der Sommer ist endlich da!

IMG_6317IMG_6320

Da die weiße Jahreszeit ja auch in Deutschland irgendwann mal endet, in diesem Fall Ende April, musste ein Pärchen Sommerreifen her.

Jetzt gingen die Überlegungen los, für mich der jeden Tag andere Fatbiker berät und Stundenlang mit Freunden und Kunden über die verschiedenen Reifen die es mittlerweile am Markt gibt philosophiert müsste die Entscheidung ja eigentlich einfach sein?

Pusteblume!

Da die Auswahl an wirklich guten 4.8ern (schmäler sollte nicht sein auf den 100mm Fatlab Felgen)  mittlerweile nicht mehr so klein ist kamen natürlich mehrere Reifen in Betracht, ich überlegte hin und her, soll es ein Surly Bud und Lou Pärchen sein, die gibt es schon ewig aber die sind einfach klasse oder probiere ich mal die Maxxis Minion die ja schnell begeisterte Fahrer um sich gescharrt haben, hmmmm nicht so einfach.

 

Ein Winterreifen im Sommer?

IMG_6324

Als ich schon kurz überlegte auf 4.6 downzugraden und mir die Königsklasse in Form der 45NRTH Dunder und Flowbeist Kombi zu gönnen kam mir ein Testbericht meiner Kumpels von FAT-Bike.de in den Kopf, selten war Matt so begeistert von einem Reifen und zwar von einem Winterreifen, dem Vee Tire Snow Avalanche!

Also schnell noch einmal den Test raus gesucht und zack war die Entscheidung getroffen, ausschlaggebend war Matt´s Tipp den Reifen auch mal im Sommer auszuprobieren das seine Rolleigenschaften auch auf ungefrorenem Boden hervorragend sein sollen.

Da ich aus Berufsgründen natürlich alle Reifen schon mal länger oder kürzer testen konnte wollte ich sowieso mal was neues probieren und den Snow Avalanche hatte ich noch nicht unter den Füßen, meine Neugier war also geweckt.

Also los ging es, schnell die Snow Shoe 2 XL demontiert und von überschüssiger Milch befreit und die neuen Avalanche auf die Felgen, in nicht mal 10 Minuten waren 2 Reifen getauscht und es konnte auf die erste Probefahrt gehen.

Passend zum neuen “Sommerreifen” schien sogar die Sonne!

Fahreindrücke

Was soll ich sagen, der Reifen rollt gefühlt drei mal so schnell wie der 2XL, die erste Runde ums Haus hat mir ein lächeln ins Gesicht gezaubert und ich konnte es nicht erwarten nach der Arbeit auf Tour zu gehen.

Die ersten Meter mussten auf der Straße zurück gelegt werden bis das erste Feld und der anschließende Wald erreicht wurden, der Weg dort hin wurde in der halben Zeit zurück gelegt, das Rad ist nicht mehr zu erkennen.

So bald ich auf losem Untergrund dahin rollte wurde alles noch einmal leichter ja fast luftig, die Snow Avalanche fühlen sich auf Waldboden und groben Ackern dermaßen wohl, die Eigendämpfung bei 0.5 Bar ist jedem Federelement um Längen voraus.

Nach der alten Logik, viel Grip gleich hoher Rollwiederstand müsste der Reifen eigentlich ständig wegrutschen so leicht wie er läuft, tut er jedoch nicht! Auf den ersten Kilometern hat er gefühlt 80 Prozent der Grips des 2XL jedoch nur 30% des Rollwiederstands.

Da ich mein Fatbike täglich für den Weg zur Arbeit nutze kommen auch einige schnelle Asphalt Kilometer zusammen, heute morgen habe ich mal auf die Uhr gesehen und konnte es kaum glauben, meine ca. 10 Kilometer Arbeitsweg habe ich ohne große Anstrengung mit 26kmh Durchschnitts Geschwindigkeit absolviert, das Rad ist nicht wiederzuerkennen und trotz der 4.8er Schlappen konnte ich den ein oder anderen Trekkingradler hinter mir lassen.

Abschließend gibt es nur eins zu sagen, Winterreifen im Sommer, Logisch!

 

Kommentieren